das steckt dahinter

Ich könnte viele Dinge aufzählen die mich in Bezug auf die Landwirtschaft und die Gesellschaft beschäftigen. Extremwetterereignisse, die Reduktion der Artenvielfalt, die Wasser-, Boden-, und Luftverschmutzung, der Einsatz von synthetischen Spritz-, und Düngemitteln, das damit verbundene Insektensterben, der hohe Energieverbrauch, Lebensmittelverschwendung, Bodenversiegelung, tonnenschwere Maschinen am Feld, Hektarweise Monokulturen und nicht zuletzt die Veränderung vom kleinen Bauernhof zu hochtechnisierten Nahrungsmittelproduktionsfirmen....ich könnte diese Liste noch ewig weiterführen. 

 

Als lösungsorientierter Mensch war es mir zu wenig, mich darüber zu ärgern. 

Ich möchte etwas tun, das wirklich was verändert.

Aber wie?

Wenn Bauern an den Handel liefern, haben sie heutzutage meist nur zwei Möglichkeiten von der Landwirtschaft zu leben: Entweder die Natur, oder sich selbst auszubeuten, um dem Preisdruck des (internationalen) Lebensmittelhandels gerecht zu werden. 

 

Durch die Kooperation von meinen KundInnen und mir als Gemüsebäuerin, entstehen neue Perspektiven.

KOOPERATION als grundlage für den erhalt einer nachhaltigen landwirtschaft

Die Abo Vereinbarung ist die Kooperation von KundInnen und Bäuerin über eine Saison hinweg.

Dadurch entfalten sich vielfältige Möglichkeiten:

 BESONDERE SORTEN

Der Anbau von "samenfesten" Sorten und Raritäten wird durch die wöchentliche Ernteabnahme und verringerte Anzahl an weggeworfenem Gemüse erst möglich. Besondere Sorten bringen weniger Ertrag als Handelsgemüsesorten. Deswegen ist eine gesicherte und regelmäßige Ernteabnahme umso wichtiger.

RISIKOAUFTEILUNG

Das Risiko, das die Landwirtschaft mit sich bringt, wird über eine ganze Saison aufgeteilt und schlechtere Ernteperioden durch bessere ausgeglichen. Das verhindert für die KundInnen unvorhergesehene Preissteigerungen und sichert die Existenz der kleinen Landwirtschaft.

GEMÜSE IN HÖCHSTER QUALITÄT

Gleichzeitig profitieren die Menschen, die regelmäßig von mir Gemüse bekommen, durch:

-neue Geschmackserlebnisse die man so vom Supermarkt meist nicht kennt

- einer erntefrischen Gartenqualität

-das Kennenlernen von neuen Gemüsesorten

-vielfältige Speisen am Teller

-gesundes Gemüse  durch die Verwendung von alten Sorten, Anbau in Erde und keine langen Lagerzeiten

-keine Transportwege durch außschließliche Eigenproduktoion

 

NATUR-, und UMWELTSCHUTZ

Doch am Meisten bereichert es die Natur und fördert:

-den Erhalt der Vielfalt an Insekten und Kleintieren

-Lebensräume für Nützlinge

-den Erhalt der Diversität an Pflanzensorten und Mikroorganismen

-weniger Bodenverdichtung

-den Humusaufbau und eine bessere Wasserspeicherkapazität

-die Bodenfruchtbarkeit

-einen geringen Stromverbrauch

-keine Wasser-, Luft-, und Bodenverschmutzung

-einen geringen Kraftstoffverbrauch

-die Reduktion der CO2 Emmisionen

 

Eine solidarische Kundschaft ermöglicht so, eine lebendige und echt nachhaltige Landwirtschaft.

 

 

meine vision

  Meine Vision ist es, gesundes Gemüse in Gartenqualität für die Menschen aus meiner Umgebung anzubauen und davon leben zu können.

Das mache ich dafür:

  • Gemüseanbau in Handarbeit (Market Gardening)
  • Bodenschonende Bearbeitung und minimaler Einsatz von Maschinen (Low Till) 
  • Einhaltung der BIO-Richtlinien (BIO Austria) - Ende 2021 wurde der BIO-Kontrollvertrag unterzeichnet
  • Kein Einsatz von chemisch-synthetischen Spritz-, und Düngemitteln
  • Verwendung von vielfältigen BIO- Gemüsesorten von Reinsaat, Bingenheimer, Arche Noah, Dreschflegl und Sativa 
  • Blühstreifen und Rückzugsräume für Nützlinge
  • Humusaufbau durch Gründüngung, Mulch und BIO-Kompostausbringung
  • Verwendung von BIO- Jungpflanzen aus einer kleinen BIO-Gärtnerei (Gemüsewerkstatt) aus Oberösterreich und Eigenanzucht
  • Natürliche Saisonverlängerung durch einen unbeheizten Folientunnel
  • Biointensive Sichtweise: minimale Ressourcenverschwendung durch genaue Anbauplanung
  • Zusammenhalt und Gemeinschaft durch gemeinsame Entscheidungen über die Rahmenbedingungen, Gemüsesorten,... und gemeinsame Feste